Karottenkuchen

#cleaneating #familientauglich #vollkorn

Zutaten für 1 Kastenform:

  • 2 Eier
  • 50 g Kokosblütenzucker
  • 150 g zuckerfreies naturbelassenes Bio-Apfelmus (am besten selbst gemacht)
  • 200 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 Packung Weinstein-Backpulver
  • ½ kleiner Apfel fein gerieben
  • 150 g Karotten fein gerieben
  • 100 g Mandeln
  • 2 TL Zimt
  • Etwas Kokosöl oder Butter für die Form 

 

 

Das Rezept für diesen saftigen Karottenkuchen hab ich speziell für einen privaten Kochkurs entwickelt. Themenschwerpunkt war "Clean Eating für die Familie" mit der Bitte, wie man Kindern mehr Gemüse schmackhaft machen kann. Und jetzt mal ehrlich: Wie kann man Kindern leichter gesunde Karotten schmackhaft machen, als in diesem köööööööstlichen Kuchen? Die Karotten selbst liefern ja auch Süße, ebenso wie der Apfel bzw. das selbstgemachte Apfelmus. Apfelmus selbst zu machen, ist wirklich keine Hexerei und geht v.a. mit einem Dampfgarer so einfach und ruckzuck. Ich habe hier nur etwas Kokosblütenzucker verwendet - 50 g für den ganzen Teig sind aber echt wenig und können eventuell auch weggelassen werden. Hier ging es ja speziell darum, den Kindern gesunde Ernährung schmackhaft zu machen. Deshalb lieber noch nicht übertreiben. Das Dinkel-Vollkormehl liefert zusätzliche Mineralstoffe ohne dass die Kinder vom "Gesunden" etwas geschmeckt hätten. Das Feedback der Familie war so gut, sodass ich euch das Rezept selbstverständlich nicht vorenthalten kann. Und weil der Kuchen nicht nur der ganzen Familie schmeckt, gesund ist und total schnell und einfach zuzubereiten ist, hat er das Prädikat "FAMILIENTAUGLICH" mehr als verdient. 

 

Zubereitung:

 

  1. Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  2. Eier und Zucker in einer großen Schüssel schaumig rühren. Apfelmus dazu geben.
  3. Apfel und Karotten fein reiben und unterrühren.
  4. Mandeln mahlen. Optional ein paar Mandeln grob hacken und so untermengen (für mehr Biss).
  5. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln mit Zimt vermengen.
  6. Mehlmischung unter Apfelmischung untermengen und in die gefettete Form geben.
  7. Ca. 40 min bei 180°C Umluft backen.
  8. In der Form auskühlen lassen und ausgekühlt in Scheiben schneiden. 

 Tipp: Den Kuchen kannst du in Scheiben geschnitten wunderbar einfrieren. So hast du immer einen gesunden Kuchen für spontane Gäste parat. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

DR. KATHARINA MOTZ

PERSONAL TRAINING & ERNÄHRUNGSCOACHING 
Salzburg, Traunstein, Fridolfing, Freilassing, Waging , Burghausen.

Termine nach Vereinbarung | Flexible Trainingsorte: Physio-Haus Oberndorf oder am Ort deiner Wahl!

 

info@gluexmomente.com

Tel. +43 (0)650 9929225

>>Kontakt

ICH BIN

  • Diplomierte Fitness- und Gesundheitstrainerin
  • Diplomierte Ernährungstrainerin
  • Pilates-Trainerin (BASI)
  • Lauf Instructor
  • ZUMBA® Instructor
  • deepWORK® Instructor
  • Übungsleiterin Kindersport
  • Pränatal-Trainerin
  • Postnatal-Trainerin
  • Zertifizierte "Fit in der Schwangerschaft"- und Rückenschule-Kursleiterin
  • Prenatal-Pilates-Trainerin (Pilates in der Schwangerschaft)
  • Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)

mit viel Erfahrung & Leidenschaft, die ich gerne mit dir teilen möchte.

Erfahre mehr über mich



Glüxmomente auf Instagram


AUS MEINEM BLOG

Sport & Alkohol: Facts zum Jahresausklang

31.12.2017. In ein paar Stunden ist 2017 schon wieder Geschichte und die meisten von uns werden vermutlich etwas verkatert ins neue Jahr starten. Schließlich gehört das ein oder andere Gläschen Sekt zu Silvester wie Glücksbringer, Bleigießen, Raclette und der Wiener Walzer dazu. Was aber leider überhaupt nicht für den Sport gilt. Sport und Alkohol passen nämlich ganz und gar nicht zusammen. Und das ist auch ein Grund, warum ich eigentlich eher wenig Alkohol trinke. Auch wenn ich guten Wein liebe und ich ein absolut sozialer Wein-Genießer bin und nur schwer Nein sagen kann, wenn man in gemütlicher Runde die ein oder andere Flasche vernichtet. Ja, das gehört auch dazu und solche Abende liebe ich. Dementsprechend erhalte ich die Quittung dann am nächsten Tag bzw. mittlerweile sogar die Tage darauf serviert: Der gute Tropfen hat sich nämlich deutlich auf meine Leistungsfähigkeit ausgewirkt. Und das leider nicht im positiven Sinne. 

mehr lesen 0 Kommentare