Mandel-"Bergbeisser"-Müsliriegel

#nosugar #vegan #healthy #cleaneating #togo #bergtauglich #sportsfood #protein #carbs

Müsliriegel garantiert ohne künstliche Inhaltsstoffe
Müsliriegel garantiert ohne künstliche Inhaltsstoffe

Zutaten (für ca. 20 kleine Riegel)

  • 200 g Haferflocken
  • 50 g Amaranth gepufft
  • 70 g Mandeln
  • 30 g Kürbiskerne (oder Sonnenblumenkerne)
  • 30 g Hanfprotein
  • 50 g Datteln
  • 50 g getrocknete, ungeschwefelte Marillen
  • 30 g Kokosflocken
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 reife Banane
  • Vanille, Zimt 
  • Prise Salz
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Mandelmus braun (kann auch gegen 1 weiteren EL Kokosöl eingetauscht werden)
  • 3 EL Mandelmilch (oder sonstiger Pflanzendrink bzw. Wasser)

 

Ich hab >>hier im Zusammenhang mit einem anderen Müsliriegel-Rezept schon mal ein paar Worte zum Thema fertige Müsliriegel geschrieben und warum selbstgemacht auch in diesem Fall die bessere Wahl ist. Ich liebe selbstgemachte Müsliriegel und pass die Zutaten einfach immer an, je nachdem was ich grad vor habe: Ob als Reisefood (weil ich ja so schrecklich heikel bin und immer zur Sicherheit Tonnen an Essen mit ins Flugzeug schleppe - ich könnt ja schließlich verhungern!), als gesunde Nascherei für zwischendurch, vor dem Sport oder danach oder - ganz klassisch und besonders beliebt bei mir - als Bergproviant (Winter wie Sommer). Diesen Riegel hier habe ich speziell für eine zweitägige Bergtour kreiert: Denn da steckt alles drin, was man so am Berg braucht. Komplexe Kohlenhydrate, natürlicher Zucker für den Energiekick, Protein und wertvolle Fette, inkl. jeder Menge Vitamine und Mineralstoffe. Also echtes Powerfood und somit perfekt für den Berg - auch bei sommerlichen Temperaturen, weil hier garantiert nix schmilzt. 

 

 

Zubereitung:

 

1. Ofen auf 160°C Heißluft vorheizen.

2. Eine Auflaufform mit etwas Kokosöl befetten.

3. Haferflocken, Hanfprotein, Kokosflocken und eine Prise Salz in einer großen Schüssel vermengen.

4. Nüsse und Samen grob hacken und zur Haferflocken-Mischung dazugeben. 

5. Banane mit Vanille, Zimt, Kokosöl und Ahornsirup in einer Küchenmaschine gut vermischen. 

6. Datteln und Marillen in der Küchenmaschine zu einem Klumpen vermengen und gemeinsam mit der Bananen-Mischung zur Flocken-Nuss-Mischung geben.

7. Alles gut vermengen (am besten geht es mit den Händen - gut durchkneten)

8. Teig in die vorbereitete Form geben (optional geht auch ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech), fest eindrücken (Oberfläche soll schön glatt sein).

9. Bei 160°C rund 30 min backen bis der Rand schön goldbraun geworden ist. Ca. 5 min vor Schluss die Masse in Riegel schneiden (du kannst auch kleinere Quadrate schneiden, wie es dir lieber ist) und nochmals in den Ofen geben.

10. Auskühlen lassen und genießen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

DR. KATHARINA MOTZ

PERSONAL TRAINING & ERNÄHRUNGSCOACHING 
Salzburg, Traunstein, Fridolfing, Freilassing, Waging , Burghausen.

Termine nach Vereinbarung | Flexible Trainingsorte: Physio-Haus Oberndorf oder am Ort deiner Wahl!

 

info@gluexmomente.com

Tel. +43 (0)650 9929225

>>Kontakt

ICH BIN

  • Diplomierte Fitness- und Gesundheitstrainerin
  • Diplomierte Ernährungstrainerin
  • Lauf Instructor
  • ZUMBA® Instructor
  • deepWORK® Instructor
  • Übungsleiterin Kindersport
  • Pränatal-Trainerin
  • Postnatal-Trainerin
  • Zertifizierte "Fit in der Schwangerschaft"- und Rückenschule-Kursleiterin
  • Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)

mit viel Erfahrung & Leidenschaft, die ich gerne mit dir teilen möchte.

Erfahre mehr über mich



Glüxmomente auf Instagram


AUS MEINEM BLOG

Sport & Alkohol: Facts zum Jahresausklang

31.12.2017. In ein paar Stunden ist 2017 schon wieder Geschichte und die meisten von uns werden vermutlich etwas verkatert ins neue Jahr starten. Schließlich gehört das ein oder andere Gläschen Sekt zu Silvester wie Glücksbringer, Bleigießen, Raclette und der Wiener Walzer dazu. Was aber leider überhaupt nicht für den Sport gilt. Sport und Alkohol passen nämlich ganz und gar nicht zusammen. Und das ist auch ein Grund, warum ich eigentlich eher wenig Alkohol trinke. Auch wenn ich guten Wein liebe und ich ein absolut sozialer Wein-Genießer bin und nur schwer Nein sagen kann, wenn man in gemütlicher Runde die ein oder andere Flasche vernichtet. Ja, das gehört auch dazu und solche Abende liebe ich. Dementsprechend erhalte ich die Quittung dann am nächsten Tag bzw. mittlerweile sogar die Tage darauf serviert: Der gute Tropfen hat sich nämlich deutlich auf meine Leistungsfähigkeit ausgewirkt. Und das leider nicht im positiven Sinne. 

mehr lesen 0 Kommentare