Buddha Bowl: Gesunder mix in einer schüssel

Eine kunterbunte Schüssel, vollgepackt mit gesunden und leckeren Zutaten, die nicht nur satt machen und gut schmecken, sondern auch noch richtig gut aussehen: Alles vereint in einer Buddha Bowl! Weil du selbst bestimmst, ob du den Fokus auf rohe bzw. auf gedünstete, gebratene oder gekochte Lebensmittel legst, ist sie ein Alljahresgericht: Im Sommer dominieren knackiges, rohes Gemüse und frischer Salat, vielleicht kombiniert mit etwas Obst, während du im Winter beispielsweise Süßkartoffeln, Kürbis oder Rote Bete aus dem Ofen mit wärmendem Hirse und angebratenem Tofu kombinierst. 

 

 

Warum die "Buddha Bowl" heißt wie sie heißt:

Der Name bezieht sich auf Buddha - genauer gesagt auf seinen runden Bauch: Denn weil sich all die Leckereien in den gut gefüllten Schüsseln wie ein runder Buddha-Bauch nach oben wölben, nennt man "Buddha Bowls" eben "Buddha Bowls".


So funktioniert's: Die gesunden Inhalte deiner buddha Bowl

Die wichtigste Regel gleich mal vorneweg: In die Schüssel darf nur rein, was dir schmeckt! Du kannst dir deine Buddha Bowl nach Rezepten zusammenstellen oder du kreierst dir deine eigene Bowl. Dabei gilt es, in etwa folgendes Verhältnis von Gemüse, Eiweiß, Kohlenhydraten und gesunden Fetten zu beachten:

50% Vitamine (Obst/Gemüse) - 20% Eiweiß - 20% Kohlenhydrate - 10% hochwertige Öle, Samen, Nüsse

Kohlenhydrate (Getreide, Obst & Gemüse)

Gesunde Carbs in Form von Gemüse, Obst und Getreide bilden die Basis deiner Bowl. Das sind die besten Kohlenhydrate für deine Bowl:

Pflanzliches und tierisches Eiweiß

Protein ist ein wichtiger Baustoff für deinen Körper. Deine Buddha Bowl sollte daher in etwa aus 20-30% Eiweiß bestehen:

Gesunde Fette

Von wegen "Fett macht fett". Die richtigen Fette sorgen viel mehr dafür, dass dein Organismus gut funktioniert. Und nur die kommen in deine Bowl:

Saucen, Dips & gesunde Toppings

Deine Buddha-Bowl wär ohne das richtige Dressing nur halb so gut. Mit dem richtigen Dip verleihst du deiner Bowl erst die Seele und den Geschmack:


Buddha Bowl Kochkurs: 09.03.17 in Salzburg

Im Rahmen eines Kochkurses der VHS Salzburg durfte ich am 09.03.17 neun motivierte und kreative "Buddha Bowl"-Neulinge in die Geheimnisse der Buddha Bowl einführen. Wir hatten viel Spaß beim Zubereiten der Zutaten unserer kunterbunten Bowls, die wir uns anschließend gemeinsam schmecken ließen.

 

Für unsere Buddha Bowls haben wir u.a. folgende Köstlichkeiten kreiert: 

  • Ofen-Falafel und Knusper-Kichererbsen, 
  • Rote Bete mit Kokos,
  • warmer Spinat mit Gojibeeren und Pinienkernen,
  • Hummus, Guacamole, Tamari-Dressing, Tahin-Joghurt-Dip, Tomatensalsa und einen Cashew-Dip,
  • in Kokosöl angebratene Süßkartoffeln und jede Menge Gemüse.

8 Gründe, warum wir Buddha Bowls lieben

Ich darf ja mein Wissen über gesunde Ernährung im Rahmen meiner Tätigkeit als Ernährungsberaterin tagtäglich an meine  Klienten weiter geben, was mir unglaublich viel Spaß macht. Denn schließlich liebe ich gesundes, unkompliziertes Essen, das schmeckt und gut tut. Und ich liebe es daher mindestens genau so, anderen vermitteln zu dürfen, dass gesundes Essen schmeckt, unkompliziert ist und gut tut. All meine Klienten haben eigentlich immer ein ganz großes Anliegen an ihr Essen bzw. schlussendlich zunächst an mich: Einfach und schnell soll es gehen und bürotauglich soll es sein. Also zusammengefasst soll unser Essen folgendes alles erfüllen:

  • Gesund soll es sein,
  • schnell soll es gehen,
  • die Zubereitung soll einfach und - verzeiht den Ausdruck (nicht persönlich gemeint) - "deppensicher" sein,
  • satt und glücklich machen soll es,
  • super gut schmecken soll es
  • und Büro tauglich (also "to go") soll es sein.
  • Ach ja: Und der ganzen Familie soll es schmecken.

Also quasi die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau der Ernährung. Und soll ich euch was verraten? Die gibt es tatsächlich: In Form meiner alles geliebten Buddha Bowl! Und weil sie es als eierlegende Wollmilchsau eindeutig verdient hat, habe ich euch hier die (mindestens) 8 Gründe, warum wir alle Buddha Bowls lieben, zusammengeschrieben:

mehr lesen 4 Kommentare

DR. KATHARINA MOTZ

PERSONAL TRAINING & ERNÄHRUNGSCOACHING 
Salzburg, Traunstein, Fridolfing, Freilassing, Waging , Burghausen.

Termine nach Vereinbarung | Flexible Trainingsorte: Physio-Haus Oberndorf oder am Ort deiner Wahl!

 

info@gluexmomente.com

Tel. +43 (0)650 9929225

>>Kontakt

ICH BIN

  • Diplomierte Fitness- und Gesundheitstrainerin
  • Diplomierte Ernährungstrainerin
  • Lauf Instructor
  • ZUMBA® Instructor
  • deepWORK® Instructor
  • Übungsleiterin Kindersport
  • Pränatal-Trainerin
  • Postnatal-Trainerin
  • Zertifizierte "Fit in der Schwangerschaft"- und Rückenschule-Kursleiterin
  • Prenatal-Pilates-Trainerin (Pilates in der Schwangerschaft)
  • BASI-Pilates-Trainerin in Ausbildung 
  • Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)

mit viel Erfahrung & Leidenschaft, die ich gerne mit dir teilen möchte.

Erfahre mehr über mich



Glüxmomente auf Instagram


AUS MEINEM BLOG

Sport & Alkohol: Facts zum Jahresausklang

31.12.2017. In ein paar Stunden ist 2017 schon wieder Geschichte und die meisten von uns werden vermutlich etwas verkatert ins neue Jahr starten. Schließlich gehört das ein oder andere Gläschen Sekt zu Silvester wie Glücksbringer, Bleigießen, Raclette und der Wiener Walzer dazu. Was aber leider überhaupt nicht für den Sport gilt. Sport und Alkohol passen nämlich ganz und gar nicht zusammen. Und das ist auch ein Grund, warum ich eigentlich eher wenig Alkohol trinke. Auch wenn ich guten Wein liebe und ich ein absolut sozialer Wein-Genießer bin und nur schwer Nein sagen kann, wenn man in gemütlicher Runde die ein oder andere Flasche vernichtet. Ja, das gehört auch dazu und solche Abende liebe ich. Dementsprechend erhalte ich die Quittung dann am nächsten Tag bzw. mittlerweile sogar die Tage darauf serviert: Der gute Tropfen hat sich nämlich deutlich auf meine Leistungsfähigkeit ausgewirkt. Und das leider nicht im positiven Sinne. 

mehr lesen 0 Kommentare